MdB Gastel und MdL Marwein lassen sich von DB vor Ort über Planungsstand der Aus- und Neubaustrecke Karlsruhe-Basel in Offenburg informieren

Frühzeitige Information und Austausch mit der Region hat oberste Priorität

Vor wenigen Tagen hat der bahnpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen, Matthias Gastel, gemeinsam mit dem grünen Landtagsabgeordneten Thomas Marwein Vertreter der DB Netz ins Offenburger Rathaus geladen. Beide informierten sich über den aktuellen Planungsstand im Streckenabschnitt 7 Offenburg-Kenzingen. Beim Informationsgespräch wirkten auch Frau Oberbürgermeisterin Edith Schreiner und Herr Baubürgermeister Oliver Martini mit.

Der Projektabschnittsleiter der DB, Sven Adam, stellte mit seinem Team den aktuellen Stand der Planung sowie die kommenden Schritte für den Streckenabschnitt 7 im Großprojekt vor. Besonders im Fokus stand der Offenburger Tunnel. Aktuell beschäftigt sich die Bahn mit der Vorbereitung zur Ausschreibung und Vergabe der Planungsleistungen an einen Generalplaner. Die Vergabe der Leistungen für den Offenburger Tunnel ist noch für dieses Jahr geplant. Mit einem zeitlichen Versatz von rund einem halben Jahr folgt die Vergabe des zweiten Pakets der Planungsleistungen für die Autobahnparallele und die Ertüchtigung der Rheintalbahn. Aufgrund der Höhe der Vergabesumme ist eine aufwendige und zeitintensive europaweite Ausschreibung erforderlich. Mit Vergabe der Planungsleistungen an ein externes Unternehmen sind wichtige Voraussetzungen für die weitere Umsetzung der Planungen im Streckenabschnitt 7 geschaffen. Ferner informierte die Bahn darüber, dass die regionalen Projektbegleitgremien „Tunnel Offenburg“ und „Autobahnparallele“ eingerichtet sind und ihre Arbeit aufgenommen haben. Diese Gremien dienen der fachlichen Begleitung der Planung unter Beteiligung der regionalen Projektpartner. Die Einbindung der Region in die vertiefende Planung ist dadurch sichergestellt. Um weitere Projektverzögerungen zu vermeiden, hat die Bahn noch einmal darauf hingewiesen, dass die im Projektbeirat im Konsens getroffenen Entscheidungen und die Beschlüsse des Deutschen Bundestages von allen regionalen Projektpartnern anerkannt werden und als Basis der weiteren Planung dienen.

„Für die Akzeptanz des Schienengüterverkehrs im Rheintal hat der Offenburger Tunnel eine hohe Bedeutung“, bewertet der Bundestagsabgeordnete Matthias Gastel (Grüne) das Projekt und fordert, dass die Planungen und der Bau so zügig wie möglich vorangetrieben werden müssen. „Eine Fertigstellung erst im Jahr 2035 kann keine zufriedenstellende Perspektive darstellen“, Zugleich betont er die Notwendigkeit zur Fortsetzung des intensiven Austauschs mit der Region und die weitere Einbeziehung der Menschen vor Ort, denn „nur so kann die Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die umweltfreundlichere Schiene gelingen.“ Auch der Offenburger Landtagsabgeordnete Thomas Marwein, lärmschutzpolitischer Sprecher seiner Fraktion, äußert sich positiv zum Projekt: „Das Vorhaben ist ein zentraler Baustein für den menschen- und umweltgerechten Ausbau der Rheintalbahn. Durch den Tunnel nimmt der Personen- und Güterverkehr auf der Schiene zu, gleichzeitig wird die Belastung der Offenburger Bevölkerung durch Bahnlärm reduziert.“

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier. Das Großprojekt Karlsruhe-Basel wird von der Europäischen Union kofinanziert.