Mobilfunk-Anhörung im Landtag von Bayern

Am 5. Juli 2012 führte der Umweltausschuss des Bayerischen Landtages eine Anhörung zum Thema Mobilfunk durch mit dem Titel: „Auswirkungen nichtionisierender elektromagnetischer Strahlung unterhalb der Grenzwerte der 26. BImSchV auf Lebewesen“.

Die Experten wurden zu Themenblöcken befragt, in 165 Wortbeiträgen gaben sie ihre Standpunkte wieder. Die Vertreter der Behörden (Dr. Brix & Dr. Vogel, Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit; Prof. C. Herr, Strahlenschutzkommission (SSK); Josef Opitz (Bundesnetzagentur); Dr. G. Ziegelberger, Bundesamt für Strahlenschutz (BfS)) vertraten uneingeschränkt den Standpunkt, von der Mobilfunktechnologie, wie sie in Deutschland angewandt wird, gingen keinerlei Gefahren für die Gesundheit aus. Die geladenen industrieunabängigen Experten B.I.Budzinski (Richter a.D.), B. R. Müller (BUND), Dr. J. Mutter (Umweltmediziner), Dr. U. Warnke (Biophysiker), Dr. M.H. Virnich (Messtechniker, Baubiologe) gingen von einem hohen Risikopotential der Mobilfunkstrahlung aus.

Diagnose-Funk hat zum Verlauf der Anhörung eine Stellungnahme an den Umweltausschuss verfasst und weitere Papiere zum Download eingestellt unter:

http://www.diagnose-funk.org/politik/politik-int/stellungnahme-zur-anhoerung–im-bayerischen-landtag.php

Stellungnahme des Bayerischen Landtags:

http://www.bayern.landtag.de/cps/rde/xchg/landtag/x/-/www1/7538_9307.htm

Stellungnahme der Fraktion GRÜNE im Landtag Bayern:

http://www.gruene-fraktion-bayern.de/themen/verbraucherschutz/elektrosmog/grenzwerte-bei-mobilfunk-strahlung

Artikel des Südkurier vom 9. Juli 2012 Suedkurier_090712