Widerstand gegen Mobilfunk-Wildwuchs

Im Gespräch mit Vertretern von Bürgerinitiativen und Kommunalpolitikern machte sich der umweltpolitische Sprecher der Landtagsfraktion GRÜNE Thomas Marwein ein Bild von der Mobilfunk-Situation in der Bodenseeregion und diskutierte über gangbare Wege gegen den „Wildwuchs“ beim Aufstellen von Funkmasten.

Auf Betreiben verschiendener Mobilfunkinitiativen der Bodensee-Region reiste MdL Thomas Marwein nach Konstanz, Litzelstetten und Allensbach, um ins Gespräch zu kommen mit besorgten Bürgerinnen und Bürgern sowie Kommunalpolitikern. Dabei ging es um Alternativstandorte zu den strahlungsreichen Sendemasten mitten in Ortskernen, um Mitwirkemöglichkeiten der Gemeinden, um die Minimierung möglicher Gefahren, um Möglichkeiten, wie sich Mobilfunkbetreiber und Kommunen bei der Entscheidung über Funkmasten-Standorte künftig auf „Augenhöhe“ begegnen können. Zuvor erklärte Professor Wolfgang Skupin von der HTWG Konstanz (Experte für Kommunikationstechnik, Nachrichtentheorie und Mobilfunksysteme) die technischen Möglichkeiten zur Reduzierung der Strahlenbelastung durch Mobilfunk und zeigte Alternativen bei der Standortsuche auf.

Bericht des Südkuriers http://www.suedkurier.de/nachrichten/baden-wuerttemberg/aktuelles/baden-wuerttemberg/Widerstand-gegen-Mobilfunk-Wildwuchs;art417921,5908901